Loading images
loading

Alfredo Battistini

1953Geboren in Uznach (SG). Erlernt den Beruf des Maurers und Steinmetzes. Seine Begeisterung gilt der Bildhauerei und dem Sport.
1976Battistini wird Box-Schweizermeister im Halbschwergewicht.
1976-1977Reise nach Paris und Fotoassistent bei dem bekannten Fotografen Lothar Schmid.
1978Rückkehr in die Schweiz, um sich beim Bildhauer Hans Jörg Limbach weiterzubilden. Bewirbt sich an der Kunstakademie in Paris und wird angenommen.
1979
Folgenschwerer Autounfall, seither querschnittgelähmt. Mit eisernem Willen verschreibt er sich trotzdem weiterhin der Kunst und dem Sport. Er wird im Bankdrücken 5 mal Weltmeister, 2 mal Europameister sowie 25 mal Schweizermeister und nimmt an den Olympischen Spielen in Barcelona und Seoul teil.
1980
Studienreise nach Chile, Besuch der Kunstgewerbeschule in Santiago de Chile.
1983
Erste grosse Ausstellung seiner Skulpturen in Basel, viele weitere folgen.
1994
Erschaffung der Bronzeskulptur des Stuttgarter Open für die Tennisspieler Becker, Edberg, Muster und Corda.
1996
Auftrag der Stadt Rapperswil, ein Denkmal zu Ehren des 75-jährigen Jubiläums des Schweizer National-Circus Knie zu erschaffen.
2008
Alfredo Battistini stirbt am 17. Mai 2008.
2009Grosse Ehre für Battistini: Seine Skulptur «la creazione», die er 1996 zu Ehren seines grossen Vorbildes Michelangelo schuf, wird im Museo Michelangiolesco in Caprese Michelangelo, dem Geburtsort von Michelangelo, eingeweiht.

Sein Material ist die Bronze, sein Studienobjekt der Mensch. Alfredo Battistinis Bronzeskulpturen zeigen den Menschen in seiner Vielfalt: ästhetisch, verletzlich, harmonisch, zerrissen, immer aber kompromisslos ehrlich.
Seine gegenständlichen Skulpturen sprechen von enormer körperlicher Kraft und Ausdrucksstärke - verraten dabei aber dem aufmerksamen Betrachter etwas von der Verletztheit und Sensibilität des Künstlers. Geistig verwandt mit Auguste Rodin, trägt Alfredo Battistini den Stempel seines Lehrmeisters Hans Jörg Limbach.

© Galerie Alexander E. Räber 2010 | Webdesign: Till Hillmann Grafik und LUXARIUM